Aktuelles

November 2017

Intensiver Ausbau der Infrastruktur in Wielkopolska

Moderne Infrastruktur bildet eine Basis für Business Development. In Wielkopolska wird ein großer Wert auf die nachhaltige Infrastrukturentwicklung gelegt. Straßen- und Flugverbindungen werden erweitert. Den größten Nachdruck legt man auf die Entwicklung der Schieneninfrastruktur.

Momentan werden zwei wichtige Bahnlinien, die aus Posen nach Osten (Richtung Warschau) und nach Norden (Richtung Piła) verlaufen, ausgebaut. Arbeiten auf beiden Abschnitten werden 2019 abgeschlossen. Nach dem Ausbau wird die Reise aus Posen nach Warschau und nach Piła kürzer. In dem letzteren Fall (100-km-Strecke) werden es 40 Minuten weniger sein.

Auch in Posen und in der Umgebung wird das Bahnnetzwerk umgebaut. In den letzten 25 Jahren sank die Einwohnerzahl in der Stadt um 50 Tausend (momentan sind es 545 T Einwohner insgesamt) aber in demselben Zeitraum nahm die Einwohnerzahl in dem Kreis Posen, das die Stadt umgibt, von 150 T auf 350 T zu. Die Lebenskosten in den Gemeinden um Posen sind niedriger, das Problem liegt aber in dem tagtäglichen Pendeln zur Arbeit oder zur Schule in der Stadt. Das wird morgens und nachmittags auf den stark belasteten Ausfahrtsstraßen aus Posen sichtbar.

In einer längeren Perspektive kann nur die Bahnentwicklung Probleme der Pendler lösen. Die Selbstverwaltung der Wojewodschaft Wielkopolska plant die Einrichtung von Posener Metropolitanbahn (ähnlich wie S-Bahn). Die Bahn wird auf 10 bereits vorhandenen Strecken unterhalten, die sternenförmig aus Posen ausgehen. Mit einer Mitfinanzierung in Höhe von 141 Mio. EUR aus den Europäischen Fonds werden 40 Haltestellen in integrierte Umsteigepunkte umgewandelt (mit Straßenbahn-, Bus-, Auto- und Fahrradzugang). In der nahen Umgebung der Stadt, wo die neuen Wohnsiedlungen entstanden sind, werden neue Haltestellen gebaut. Die Zugfrequenz wird mindestens 30 Minuten ausmachen, und für die gesamte Metropolitanbahn wird ein einheitliches Ticketsystem gelten und die schon seit einigen Jahren gut bekannte Fahrkarte für den öffentlichen Transport PEKA. Die Metropolitanbahn wird schrittweise ab Dezember l.J. eingeführt, und die vollen Kapazitäten werden 2023 erreicht.

Einem ständigen Ausbau unterliegt das Straßen- und Autobahnnetzwerk in Wielkopolska. Im nächsten Jahr startet die Erweiterung des Abschnitts der Autobahn A-2 (Berlin-Posen-Warschau), der zugleich als die Umleitung Posens im Süden fungiert, um die dritte Fahrspur. Die Arbeiten werden anderthalb Jahre dauern. Heute befahren die Autobahnumleitung ca. 60 000 Autos täglich.

Gebaut wird die Schnellstraße S-5 (Breslau-Posen-Bromberg-Danzig). Der erste Abschnitt S-5 Richtung Breslau (ca. 20 km) wird im Mai 2018, und die weiteren – bis zum Ende 2020 zur Nutzung gegeben. Der Abschnitt S5 in Richtung Norden ist in Wielkopolska bereits fertig, und die weiteren Abschnitte (außerhalb der Wojewodschaft) werden nacheinander bis 2023 zur Nutzung gegeben. 

Im Bereich Flugverbindungen gibt es auch Änderungen. Die Lufthansa hat gerade die Anzahl der täglichen Verbindungen auf der Strecke Frankfurt-Posen-Frankfurt von 2 auf 3 erhöht.  Ryanair hat auf dem Posener Flughafen einen Luftstützpunkt errichtet, wodurch der Betreiber seit Ende Oktober Verbindungen aus Posen zu 7 neuen Flugzielen bieten kann (u.a. Athen, Madrid, Tel Aviv). WizzAir hat die Einleitung direkter Flüge aus Posen zu der isländischen Hauptstadt Reykjavik für Ende März 2018 angekündigt. Die neuen Verbindungen tragen sicherlich zu einer gesteigerten Anzahl der abgefertigten Fluggäste bei. Der Flughafen Poznan-Lawica nutzt momentan nur die Hälfte seiner – für 3,5 Mio. Fluggäste pro Jahr kalkulierten – Verkehrskapazitäten.

Ansprechpartner

HTAI Hessen Trade and Invest
Konradinerallee 9
D - 65189 Wiesbaden

Dr. Margarete Kessler
Telefon: +49 (0) 6 11 / 9 50 17- 84 73
margarete.kessler@htai.de

Kooperationszentrum Hessen-Polen
Al. Niepodleglosci 16/18, B533
PL - 60 972 Poznan 1
PO BOX 64

Dr. Jarosław Frąckowiak
Telefon/Fax: +48 / 61-8541 353
jaroslaw.frackowiak@hesja-polska.pl

Dieser Internetaufritt wurde aus den Mitteln des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung finanziert.
© HA Hessen Agentur GmbH 2014. Alle Rechte vorbehalten.