Aktuelles

Dezember 2018

Wirtschaftsprognose für Polen 2019

OECD erhöhte die Wachstumsprognose für 2018 für Polen von 4,6% auf 5,2%, und für 2019 von 3,8% auf 4,0%. Gleichzeitig wird angenommen, dass die Wirtschaft Polens die Höchstwachstumstempo in dem laufenden Konjunkturzyklus erreicht hat.

Die prognostizierte Senkung des Entwicklungstempos Polens in 2019 kann in erster Linie auf die Verlangsamung des Wachstumstempos in der Weltwirtschaft zurückgezogen werden, insbesondere in den hoch entwickelten Ländern (besonders in der Euro-Zone), mit denen Polen wirtschaftlich eng verbunden ist. Darüber hinaus wird das Tempo der wirtschaftlichen Entwicklung Polens durch die Erschöpfung der Arbeitsressourcen negativ beeinflusst. Die Arbeitslosenrate hat in Polen das Rekordniveau von ca. 4% erreicht und die Tendenz ist nach wie vor fallend. Die Region mit der niedrigsten Arbeitslosenrate bleibt seit vielen Jahren Wielkopolska (unter 3%), und zwischen Großstädten ist Posen auf Platz 1 (unter 1,4%).

Die fehlenden Arbeitskräfte verursachen einen – moderaten zum Glück – Gehaltsdruck (die Vergütungssteigerung überschreitet 7% im Vergleich zum Vorjahr nicht) und u.a. deswegen ist die Inflation in Polen eher niedrig - leicht über 2%, jedoch mit einer steigenden Tendenz. 2019 soll die Inflation in Polen den Inflationsziel der Polnischen Nationalbank (NBP), d.h. 2,5% nicht überschreiten.

In den letzten Jahren wuchs die Wirtschaft Polens größtenteils infolge des Verbrauchs, der ca. 75% des BIP ausmacht. Der Anteil der Investitionen, die hauptsächlich aus den EU-Fonds umgesetzt werden, soll in den kommenden Jahren steigen. In der laufenden Finanzvorausschau hat Polen erst 10 Mrd. EUR ausgegeben. Auszugeben und abzurechnen bleiben 72 Mrd. EUR in den kommenden 5 Jahren, d.h. durchschnittlich 14 Mrd. EUR pro Jahr.

Wenn man die übrigen makroökonomischen Kennzahlen in Betracht zieht: das Haushaltsdefizit von weniger als 0,7% BIP und die sinkende Verschuldung (momentan in Höhe von 50,7% BIP) kann das kommende Jahr vorsichtig optimistisch begrüßt werden. Trotz der prognostizierten Verlangsamung wird sich die Wirtschaft Polens stabil entwickeln, und das hervorgesehene 4%-ige Wachstum ist eine der höchsten Kennzahlen in Europa.

 

Ansprechpartner

HTAI Hessen Trade and Invest
Konradinerallee 9
D - 65189 Wiesbaden

Dr. Margarete Kessler
Telefon: +49 (0) 6 11 / 9 50 17- 84 73
margarete.kessler@htai.de

Kooperationszentrum Hessen-Polen
Al. Niepodleglosci 16/18, B533
PL - 60 972 Poznan 1
PO BOX 64

Dr. Jarosław Frąckowiak
Telefon/Fax: +48 / 61-8541 353
jaroslaw.frackowiak@hesja-polska.pl

Dieser Internetaufritt wurde aus den Mitteln des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung finanziert.
© HA Hessen Agentur GmbH 2014. Alle Rechte vorbehalten.